Nah-Buteh e.V.

Nah-Buteh Mahogany Park in Gambia

Let's do it together,

for a better and a greener world.

Vision

In Gambia sind Landschaft, Flora und Fauna in hohem Maße durch Urbanisierung und Ausbeutung der Natur bedroht. Bedingt durch Unwissenheit erkennt die junge Bevölkerung die Bedeutung einer intakten Umwelt, der natürlichen Ressourcen und die Entwicklungsmöglichkeiten des Landes nicht, sie sieht keinerlei Perspektiven in der Heimat und hegt den Wunsch, das Land zu verlassen. In dem Naturschutzgebiet Nah-Buteh Mahogany Park erfährt man die Schönheit und das Potenzial der natürlichen Ressourcen Gambias. Wir zeigen, dass das Land Lebensgrundlage und Perspektiven zu bieten hat. Wir setzen uns für den Erhalt der seltenen Baumriesen ein; zudem pflanzen wir möglichst alle der lokalen, häufig endemischen Nutz- und Heilpflanzen an. Mit Umweltbildungsprojekten soll eine moderne und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen aufgezeigt werden.

Ökologisches Bewusstsein

Die Natur in all ihren Farben und Formen sehen wir als ein Geschenk. Daher ist ein nachhaltiges und ökologisches Bewusstsein für die Umwelt unerlässlich.

Naturschutz

Den Schutz und den Erhalt der natürlichen Flora und Fauna Gambias – speziell der letzten natürlich vorkommenden Mahagonibäume Westafrikas – haben wir uns zum Ziel gemacht.

Globales Denken

Unsere Natur ist ein zusammen-hängendes Ökosystem. Durch positive Veränderungen an einer Stelle, können wir weltweit auf unsere Umwelt Einfluss nehmen.
Harmonie mit der Natur

Gesunde Bäume sichern

Klimastabilität
Wasserqualität
Schutz und Sauerstoff
Bodenfruchtbarkeit
Brennholz
Bauholz
Nahrung
Artenvielfalt
gesunde und glückliche Lebewesen

Ohne Bäume kein Leben

Erderwärmung
Dürre
Schutzlosigkeit und Sauerstoffmangel
Holzknappheit
Hungersnot
mangelnde Bodenfuchtbarkeit
Artensterben
Naturkatastrophen und Wasserknappheit
Ausbruch von Seuchen

Du hast die Wahl

denke vorausschauend
nutze Ressourcen auf kluge und effiziente Weise
nimm nur das, was du brauchst
stopp illegale Abholzung
bilde Bewusstsein aus und überzeuge andere
bekämpfe und verhindere Buschfeuer
pflege und pflanze Bäume
beteilige dich an einem nachhaltigen Schutz der Natur
du kannst Dinge verändern für ein besseres Leben
Bäume und Pflanzen wollen ein besseres Leben, weil sie die Quelle des Lebens sind

Über uns

Unser Verein „Nah-Buteh“ wurde im Oktober 2015 als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Wir unterstützen Projekte und Maßnahmen im Nah-Buteh-Mahogany-Park in Gambia. Ziele sind der Schutz der Flora und Fauna und die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Wir freuen uns über jede Verstärkung, ob in Form von aktiver Mitarbeit, konstruktiven Ideen oder finanzieller Unterstützung.

„Macakolibantang, ein Dorf in Senegal, in dem ich einen Teil meiner Kindheit verbrachte, ist nach dem Cotton tree (Kapokbaum) benannt, der in der einheimischen Sprache „Bantang“ heißt. Durch dieses Dorf erstreckte sich eine große Allee aus Bantang, welche vor mehreren hundert Jahren gepflanzt sein worden musste. Der Anblick der mächtigen Bäume in der hübschen Komposition war atemberaubend, so dass jeder, der das Dorf betrat, Bewunderung für die Bäume empfand und dieses Bild für immer in Erinnerung behielt. Seitdem entwickelte ich eine Leidenschaft für Fauna und Flora, insbesondere für landestypische mächtige Bäume wie Baobab (Affenbrotbaum), Cotton tree (Kapokbaum) und Mahagonibäume, welche Gambia und Senegal ihre Identität verleihen. Das Dorf Macakolibantang behielt seinen Namen bis heute, die Bantang jedoch sind verschwunden und wurden nicht ersetzt.

Für mich sagen Bäume sehr viel über unsere Geschichte und unsere Lebensweise aus. Seit jeher wurden die meisten berühmten Orte nach solchen Bäumen benannt. Gesetze, die das Zusammenleben in unserer Gesellschaft prägen, wurden unter solchen großen Bäumen verabschiedet, denn dies waren die einzigen öffentlichen Versammlungsorte. Bis heute bilden sie den Mittelpunkt dörflicher Feierlichkeiten wie beispielweise Hochzeiten, religiöse Feiern und politische Versammlungen. Zu meinem Bedauern hat sich die Fauna und Flora in Gambia in den letzten 25 Jahren drastisch verändert. Durch menschliche Ausbeutung wurde die Natur derart zerstört, dass heute nur noch eine Handvoll jener uralten Riesen erhalten sind. Als mir das Grundstück in Berending angeboten wurde, war ich derart beeindruckt von den zahlreichen riesigen Mahagonibäumen auf solch kleinem Raum, dass ich diese unbedingt schützen wollte. Ohne zu zögern kaufte ich das Grundstück mit dem Ziel, die Bäume vor dem Abholzen zu bewahren, sodass sie uns und unseren Nachfahren erhalten bleiben.“

Nah-Buteh (Mutter Buteh) ist die Namensgeberin des Naturschutzgebiets. Sie war eine außergewöhnliche Frau, Mutter von vier Kindern, die sehr früh verwitwet war und sich in der gambischen Gesellschaft alleine durchschlagen musste.

Sie kaufte als erste Frau im Dorf ein Grundstück für sich und ihre Kinder und baute ein Haus, um ihren Kindern eine Sicherheit in der Zukunft zu bieten.

Die Erinnerung an sie ist lebendig durch ihre besondere Fähigkeit, Menschen zu begeistern, ihre Fröhlichkeit und ihren ausgeprägten Sinn für Humor. Sie nahm kein Blatt vor den Mund, wo es ungerecht zuging.

Als Reisbäuerin konnte sie ihre Familie ohne fremde Hilfe durchbringen, was sie wirtschaftlich und persönlich unabhängig machte. Ihr Lebensweg ist für uns ein Beweis dafür, dass wir unser Leben auf unserer Umwelt aufbauen und uns auf die Ressourcen einer intakten Umwelt verlassen können.
Nah-Buteh Mahogany Park ist ein privates Naturschutzgebiet in Gunjur-Berrending im südlichen Küstengebiet Gambias, das auf Initiative von Ansumana Saidy seit 2006 aufgebaut wird. 

Das natürliche Biotop mit einer Vielfalt landestypischer Palmenarten (Ölpalmen und verschiedene Fächerpalmenarten) und Affenbrotbäumen bietet Lebensraum für Vögel, Affen, Reptilien, Kleintiere und Insekten. In der Regenzeit verwandelt sich die Landschaft in ein wasserreiches Sumpfgebiet.

Mit rund 1500 m Umfang beheimatet der Park 40 Mahagonibäume: junge Exemplare ab einem Meter Stammumfang bis hin zum ältesten Riesen mit einem Stammumfang von mehr als sechs Metern. Die Dichte des Baumbestandes auf diesem Gebiet stellt eine Besonderheit dar, denn im Gegensatz zu vielen anderen Baumarten, welche Gruppen oder ganze Wälder bilden, sind Mahagonibäume in der Regel nur vereinzelt vorzufinden. Das Holz eines alten Baumes ist aufgrund seiner schönen Struktur und seiner Dichte äußerst begehrt und von Abholzung bedroht.

Bei den Mahagonibäumen im Park handelt es sich um die Art Khaya senegalensis, eine Art des Afrikanischen Mahagoni, die im tropischen Afrika südlich der Sahara vorkommt. Sie ist in der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als „vulnerable“ („gefährdet“) eingestuft. [1]
[1] http://www.iucnredlist.org/details/full/32171/0
Die Nah-Buteh Association in Gambia ist die Partnerorganisation von Nah-Buteh e.V. und wurde von den Enkelkindern von Nah-Buteh gegründet. Als Association veranstaltet sie regelmäßig Aktionen im Park und ist für die Betreuung von Gästen zuständig.

Themen

Infrastruktur

Bauprojekte und Projekte, die die Bekanntheit und infrastrukturelle Anbindung des Parks verbessern sollen, z. B. Zaun, Wege, Wegweiser, Klassenzimmer

Flora

Pflanzen, deren Nutzen und Bedeutung für die Menschen und die Umwelt, z. B. Nutzpflanzen (Brennholz, Baumaterial), essbare Pflanzen, Zierpflanzen

Fauna

Sicherung und Ausweitung des Lebensraums für einheimische Kleintiere, Insekten, Reptilien und diverse Vogelarten

Bildung

Vermittlung von bestehendem Wissen über die Umwelt und Erforschung neuer Nutzungsmöglichkeiten

Kultur & Tradition

Auseinandersetzung mit der traditionellen Lebensweise im Einklang mit der Natur sowie mit der gegenwärtigen Beziehung zur Umwelt und die Bedeutung von Natur und Umwelt für die Zukunft

Wirtschaft

Aufzeigen von Möglichkeiten eines nachhaltigen Umgangs mit der Umwelt in Seminaren und Workshops mit dem Ziel, ein wirtschaftlich unabhängiges Leben zu führen

Aktuelle Projekte

Park Assessment

Systematische Aufzeichnung der Pflanzenarten in den sechs Gebieten des Parks, benannt nach den in Gambia lebenden Völkergruppen.

Heimische Pflanzenarten

Der Fokus liegt auf dem Erhalt und dem Schutz der heimischen Pflanzenarten. So soll z. B. durch die Bienenzucht die Flora Gambias ihren natürlichen Reichtum zurückerlangen.

Solar und Tiefbrunnen

Zuverlässige Versorgung mit Strom und Wasser mit einer Solaranlage bildet die Grundlage für die Entwicklung des Parks und seiner Umgebung.

Aktiv werden

Werde ein Teil von Nah-Buteh und unterstütze uns bei unseren Projekten. Wir freuen uns über jede Verstärkung, ob in Form von aktiver Mitarbeit, konstruktiven Ideen oder finanzieller Unterstützung.

Lasst uns nicht vergessen, dass die Pflege der Erde die wichtigste Aufgabe der Menschheit ist. (Daniel Webster (* 1782 – † 1852), US-amerikanischer Politiker)

Nah-Buteh e.V.
Voksbank Düsseldorf Neuss eG
IBAN DE03 3016 0213 4205 6500 11
BIC GENODED1DNE
Über die folgenden Seiten kannst du uns finanziell bei deinen Einkäufen oder Online-Buchungen unterstützen.
We can helpAmazon Smile
So kannst du mitmachen
Taten sagen mehr als 1000 Worte!
  1. Spenden: Allgemeine oder projektbezogene Spenden. Es wird eine Spendenquittung nach §50 Abs. 1 EstDV ausgestellt.
  2. Ordentliches Mitglied (Vereinsmitglied): Als ordentliches Mitglied bist du bei der Planung von Projekten und bei unseren Vereinsaktivitäten dabei. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 25 Euro pro Jahr.
  3. Fördermitglied (Vereinsfördermitglied): Als Fördermitglied unterstützt du den Verein mit einem selbst gewählten Jahresbeitrag ab 15 Euro und wirst immer über Neuigkeiten informiert.
  4. Mitgliedschaft von Unternehmen, Stiftungen und Körperschaften: Der Jahresbeitrag beträgt 50 Euro.
  5. Ehrenamtliche Mitarbeit im Nah-Buteh Mahogany Park in Gambia oder im Nah-Buteh e.V. in Düsseldorf: u. a. in den Bereichen Landschaftsarchitektur, IT, Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Umweltschutz.
Werde Mitglied

Unsere Freunde

Engagement Global

Heinrich-Heine Consulting e.V.

N.E.A

Horticulture Center

Swe Gam

Timeline

2006

Kauf des ersten Teilgrundstücks

Illegale Abholzung von 5 Mahagonibäumen und 15 Palmen durch kriminelle Banden

2007

Erweiterung um den zweiten Teil des Grundstücks, Beginn des Zaunbaus

Bepflanzung des Naturschutzparks mit Mentelato (schnell wachsendes Holz)

2008

Erweiterung um den dritten Teil des Grundstücks

Zweite illegale Abholzung von 3 Mahagonibäumen und 10 Palmen

2009

Erweiterung um den vierten Teil des Grundstücks, Abschluss Zaunbau

Haus- und Brunnenbau, Einstellung von Mitarbeitern und Bepflanzung mit Gemalaina (schnell wachsendes Holz)

2010

Bepflanzung des Naturschutzparks mit Kokosnuss-palmen

2011

Bepflanzung Sunkung (essbare Pflanze)

2014

Bepflanzung Neverdie (Zaunbegrünung)

2015

Februar: Dritte illegale Abholzung von 4 Mahagonibäumen und 25 Palmen

Offizielle Gründung des Nah-Buteh Mahogany Parks

März: Erste Zählung und Umfangmessung der Mahagonibäume

Oktober: Gründung des Nah-Buteh e. V. in Düsseldorf

2016

März: Großes Buschfeuer

Okt - Dez: Beginn der Sammlung und Pflege von Mahagonisetzlingen

Torerneuerung des Naturschutzparks

2017

Februar: Gründung Nah-Buteh Association und Beginn „Indigenous-Plants-Project“

Februar - April: Dacherneuerung und Beginn des Parkscreenings

Juli: Projekt "Solarenergie" mit Förderung durch die Landesregierung NRW

Nov: Partnerschaft mit National Evironment Agency

2018

Februar: Vereinstreffen

Galerie

Nah-Buteh Mahogany Park

Nah-Buteh Mahogany Park

Mahagonibäume

Mahagonibäume

Abholzung

Abholzung

Indigenous Plants

Indigenous Plants

Vereinsaktivitäten

Vereinsaktivitäten

Projekte

Projekte

Kontakt

Adresse

Nah-Buteh e.V.
Morsestraße 5
40215 Düsseldorf

Telefon

+49 172 20 14 348